Suche
  • Annette Walser

„G’lang g’scheit hi“



Seit ich mit dem Michi zusammenarbeite, kann ich mir Sprüche anhören wie „g’lang g’scheit hi“, „geh‘ in’d Knia“ und „g’stell di ned so“. Mit puppenhaftem Zuschauen war da nix. Wobei ich mich natürlich immer über starke Männer freue, die mir etwas abnehmen. In diesem Fall hier war das aber leider nicht so.


Ich hatte eine alte Vitrine mit wunderschönen originalen Gläsern entdeckt, die in einem Münchner Hinterhof zur Abholung bereitstand. Der Besitzer wollte sie einfach nur schnell loswerden, weil er überhaupt keinen Bezug dazu hatte. Kaum waren wir bei der Tür drin, schnappte er sich seinen Mantel und verließ gleich mit uns wieder die Wohnung ohne einen Finger zu rühren. Während ich die üblichen Ansagen bekam, rutschte eine Ladung Jahrhundertstaub vom Deckel mit Schwung in mein Gesicht. Nach Luft ringend versuchte ich das Ding richtig zu fassen und wir schleppten es durch den Hinterhof.


Auf den ersten Blick machte die Vitrine keinen besonders guten Eindruck. Außen die typisch braune Bierlasur und innen ein wilder Farbmix aus orange und dunkelgrün – manche Leute haben echt Ideen. Aber uns war klar, dass dies wieder genauso ein Stück ist, bei dem unser Motto „Verwandlungen, die begeistern“ voll zutreffen würde. Als die Vitrine fertig war, wolle ich sie eigentlich gar nicht hergeben – nur leider hatten wir auch keinen passenden Platz für sie und so ist in der gemütlichen Wohnküche einer netten Familie gelandet.

0 Ansichten